Prophetie ist kein Orakel

Kein Christ braucht ein Orakel, um dir zu sagen, was die Zukunft bringt, oder was du tun sollst; denn Jesus hat gesagt: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir“ (Joh 10,27). Wenn wir die Zukunft wüssten, wären wir nicht nur überfordert und in der Gefahr, stolz oder überheblich zu werden. Wir wären auch in gewisser Weise unabhängig von Gott, weil wir dann den Dingen vorauslaufen könnten, anstatt Gott vertrauensvoll nachzufolgen.

Die prophetischen Gaben dienen nicht dazu, die Zukunft vorherzusagen oder etwas von Gott zu erkennen, was sonst keiner sehen kann, sondern es ist der Heilige Geist, der durch sie Ermutigung und Wiederherstellung in der Gemeinde bewirkt. In Offenbarung 19,10 steht: „Das Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung .“ Und Petrus schreibt, dass der „Geist Christi“ bereits in den Propheten des Alten Testaments wirkte (1. Petr 1,11). Das ist der Heilige Geist, durch den Gott auch heute mitten unter uns ist. Das Ziel von Prophetie in der Gemeinde ist, dass Menschen die Stimme Gottes hören und durch ihn direkt berührt und verändert werden. Es ist einer von vielen Wegen, wie Jesus unter uns offenbar und erfahrbar werden will.

Prophetie kann das eigene Gebet und Hören auf Gott nicht ersetzen, aber wenn ich von Gott gehört habe, bin ich oft unsicher, denn es geschieht im Glauben und in meinen Gedanken. Mein Glauben kann dann massiv gestärkt werden, wenn eine prophetisch begabte Person meine Eindrücke bestätigt, obwohl niemand davon weiß. Schon oft habe ich auch Heilungen miterlebt, die durch ein Wort der Erkenntnis (1.Kor 12,8) geschehen: Im Gebet wird die Krankheit oder weitere Umstände genannt, ohne dass der Kranke darüber gesprochen hat. Dadurch entsteht Glauben, dass nun die Heilung tatsächlich durch Gottes Geist und im Auftrag Gottes zugesprochen wird. Es ist der Geist von Jesus Christus, (der Heilige Geist), der so wirkt, wie es Jesus selber tat, als er vor 2000 Jahren auf der Erde war. Er bewirkt Glauben, er segnet, er gibt Ermutigung, Heilung und Wiederherstellung. Wenn Du schon ein Kind Gottes geworden bist, zeigt er Dir den richtigen Weg in Übereinstimmung mit seinem Wort (der Bibel).

Die prophetischen Gaben, wie sie in 1. Kor 12 aufgezählt werden, und der Dienst des Propheten (Eph 4,11) sind oft stark umkämpft. Das liegt zum einen daran, dass der Fürst dieser Welt kein Interesse daran hat, den Geist Christi in Aktion zu sehen, und zum Anderen, dass manche Menschen eine Bühne für ihre Gedanken suchen und sich selbst dabei überschätzen. Ein Mangel an Unterscheidungsfähigkeit oder ein mangelndes Verständnis der Bibel können dann negative Auswirkungen haben. Wenn Prophetie ins Belanglose oder ins Skurrile, Religiöse abgleitet, kann sie nicht ernst genommen werden und wird zu einer bestenfalls wirkungslosen Mischung aus Echtem und Falschem.
Wir sind alle Glieder an seinem Leib, erfüllt mit seinem Geist; Gott hat uns in seine Gemeinde berufen, um einander zu dienen in gegenseitiger Unterordnung. Die Aufgabe des Propheten im neuen Testament ist es deshalb, die Gemeinde anzuleiten und praktisch zu lehren, wie man die Stimme Gottes hören kann. Zunächst für uns selber, in unserer Nachfolge und dann möglicherweise auch, um damit zu dienen.

Ich habe viel Ermutigung durch prophetische Worte oder Gebete bekommen. Oft hat Gott mir dadurch einfach sein Herz für mich oder meine Situation mitgeteilt. Weil Gott jeden von uns von Herzen liebt, ist es immer befreiend und ein großer Segen, wenn ich erkenne, wie Gott über eine Sache oder über mich denkt. Je mehr Menschen in der Gemeinde die Stimme Gottes hören, sein Herz erkennen und dadurch gestärkt und verändert werden, desto besser! Voraussetzung ist, dass die Bibel die Grundlage und der Maßstab bleibt und eine gute Einbindung in die Gemeinde durch Leiterschaft vorhanden ist.