Der Ort, an den niemand kommen will und der Tag, der alles verändert.

Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet sind; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß, vor dessen Angesicht die Erde entfloh und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet; und ein anderes Buch wurde geöffnet, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen. Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz wird mehr sein: denn das Erste ist vergangen. Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiß und wahrhaftig. Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst. Wer überwindet, wird dies erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein. Aber den Feigen und Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mördern und Unzüchtigen und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern ist ihr Teil in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt, das ist der zweite Tod. (Off 20,10 – 21,8)

Der See aus brennendem Schwefel und was er bedeutet

Ich bin gelernter Chemieingenieur und weiss wie brennender Schwefel aussieht. Wenn man den hellgelben Schwefel auf einen Löffel aus Metall gibt und über einer Flamme erhitzt, dann wird aus dem hellgelben Pulver eine widerlich stinkende grauschwarze Masse. Schließlich beginnt die zähflüssige Masse zu kochen und dann entzünden sich die Schwefeldämpfe. Der Schwefel brennt mit einer sehr kleinen und sehr intensiv blau leuchtenden Flamme. Bei der Verbrennung entsteht Schwefeldioxid. Das stechend riechende Gas bildet mit der Luftfeuchtigkeit einen weißen Nebel aus schwefliger Säure. Es ist unmöglich in der Nähe ohne Schutz zu atmen. Dies ist also das Bild, das die Bibel benutzt, um die Endstation für alles Böse zu beschreiben. Die zähflüssige, stinkende Masse stellt dar, wie Sünde und Bosheit in den Augen Gottes aussehen und die hell leuchtende Flamme stellt den ewigen Zorn Gottes dar, der für immer darüber brennt. Der weiße Rauch schließlich trennt den See von den Lebenden, die sich ihm nicht mehr nähern können. Wenn man sich einen solchen Ort vorstellen will, dann man sich auch Bilder vom Jupitermond Io ansehen. (Auch wenn der Schwefel dort nicht verbrennt, wie oben beschrieben. http://de.wikipedia.org/wiki/Io_(Mond)). Dies ist ein Bild eines riesigen Vulkans aus kochenden Schwefel:

 

(Bild eingebunden aus wikimedia commons. Quelle NASA http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA02599)

 

“Das ist der zweite Tod“. Es ist die ewige Trennung von Gott und dem Leben, das Gott geschaffen hat. Der Feuersee ist ewige Qual und Verzweiflung ein Abgrund ohne Wiederkehr. Gott hat die geistlichen Wesen geschaffen und auch dem Menschen eine Seele gegeben, die ewig bleibt. Dies ist der schreckliche Endpunkt der Rebellion Satans gegen Gott und die Endstation für alles Böse.

Was Jesus darüber gesagt hat

Jesus hat keinen Zweifel daran gelassen, dass es diesen Ort gibt und er hat eindringlich vor ihm gewarnt:

Und wenn deine Hand dir Anlaß zur Sünde gibt, so hau sie ab! Es ist besser für dich, als Krüppel in das Leben hineinzugehen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das unauslöschliche Feuer. (Mk 9,48)

Wie kann das überhaupt sein – ist Gott so grausam?

Gott will auf keinen Fall, dass irgend jemand in die Hölle kommt. Er ist der …

… welcher will, daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1.Tim 2,4 vergl. auch 2.Petr 3,9, Hes 18,23)

Das stand auch schon im alten Testament:

Sollte ich wirklich Gefallen haben am Tod des Gottlosen, spricht der Herr, HERR, nicht vielmehr daran, daß er von seinen Wegen umkehrt und lebt? (Hes 18,23)

Gott ist bis zum Äußersten gegangen, um zu verhindern, dass irgend jemand verloren geht:

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn errettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. (Joh 3,16-18)

Gottes Persönlichkeit ist nicht gespalten. Manche haben gesagt, dass Gott zwar schon voller Liebe ist „aber auch heilig und gerecht“ und somit gegen die Sünder gerichtet ist. Aber es gibt sie nicht, die „dunkle Seite der Macht“. Ich denke, dass Gott bestimmt die heilste und vollkommenste Person ist die es gibt und er neigt sicher nicht zu Hass oder Wutausbrüchen. Auch das Gericht übt Gott aus den reinen Motiven seiner Liebe. Dabei denke ich nicht an das vielfältige Leid, das aus der Tatsache herrührt, dass dies eine gefallene Welt voller Schuld, Zerstörung und Rebellion gegen ihren Schöpfer ist. Mit diesen Dingen hat Gott nichts zu tun, sie sind vielmehr die Folge davon, dass die Menschen von Gott getrennt leben und überhaupt diese Welt der Finsternis preisgegeben ist – bis Gott dies ändern und sein Reich wieder aufrichten wird. Das Gericht Gottes ist nicht, wenn es ein Erdbeben gibt und Unschuldige sterben, sondern, wenn Gott dem Bösen ein Ende macht. Er zögert es hinaus, um möglichst vielen den rettenden Ausweg zu zeigen, aber Gottes Herz ist darauf gerichtet dem endlosen Leiden, dass auch immer wieder die trifft, die am wenigsten dafür können, ein Ende zu machen. Gott greift ein und schafft  Raum dafür, dass seine Ordnung und seine guten Pläne wieder zum Zug kommen. So hat Gott oftmals in der Geschichte eingegriffen und die Macht Satans gebrochen, um den folgenden Generationen wieder eine Chance zu geben. Am Ende der Welt wird Gott dann den endgültigen Schlusspunkt setzen und eine neue Welt ohne Leid und Schmerz wird kommen.

Der Tag des Herrn

Diese Hoffnung zieht sich durch die ganze Bibel. Eines Tages wird Gott eingreifen. Die Propheten des Alten Testaments, Jesus und auch seine Apostel sprachen vom „Tag des Herrn“. An diesem Tag beginnt Wiederherstellung für das was zerstört wurde und Zerstörung für das was gegen seine guten Pläne und Absichten gerichtet ist. Dieser „Tag des Herrn“ wird jede Woche am Sabbat vorzeichenhaft gefeiert: Ein Tag an dem Gottes Volk zu Ruhe kommt und der Frieden Gottes anbricht. 

 

Denn nahe ist der Tag; ja, nahe ist der Tag des HERRN, ein Tag des Gewölks: Gerichtszeit der Nationen wird er sein. (Hes 30,3)

Und der HERR läßt vor seiner Heeresmacht her seine Stimme erschallen, denn sein Heerlager ist sehr groß, denn der Vollstrecker seines Wortes ist mächtig. Denn groß ist der Tag des HERRN und sehr furchtbar. Und wer kann ihn ertragen? (Joel 2,11)

Legt die Sichel an! Denn die Ernte ist reif. Kommt, stampft! Denn die Kelter ist voll, die Kelterkufen fließen über. Denn groß ist ihre Bosheit. Scharen über Scharen im Tal der Entscheidung; denn nahe ist der Tag des HERRN im Tal der Entscheidung. Die Sonne und der Mond verfinstern sich, und die Sterne verlieren ihren Glanz. Und der HERR brüllt aus Zion und läßt aus Jerusalem seine Stimme erschallen, und Himmel und Erde erbeben. Und der HERR ist eine Zuflucht für sein Volk und eine Feste für die Söhne Israel. Und ihr werdet erkennen, daß ich, der HERR, euer Gott bin, der auf Zion wohnt, meinem heiligen Berg. Und Jerusalem wird heilig sein, und Fremde werden es nicht mehr durchziehen. Und es wird geschehen an jenem Tag, da werden die Berge triefen von Most und die Hügel überfließen von Milch, und alle Bäche Judas werden strömen, voll von Wasser. Und eine Quelle wird aus dem Haus des HERRN hervorbrechen und das Tal Schittim bewässern. (Joel 4,13-18)

Denn nahe ist der Tag des HERRN über alle Nationen. Wie du getan hast, wird dir getan werden. Dein Tun wird auf deinen Kopf zurückkehren. (Ob 1,15)

Und ich werde Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. Und es wird geschehen: jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden. (Apg 2,19-21)

Daher habt ihr an keiner Gnadengabe Mangel, während ihr das Offenbarwerden unseres Herrn Jesus Christus erwartet, der euch auch festigen wird bis ans Ende, so daß ihr untadelig seid an dem Tag unseres Herrn Jesus Christus. (1.Kor 1,7-8)

Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; an ihm werden die Himmel mit gewaltigem Geräusch vergehen, die Elemente aber werden im Brand aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr im Gericht erfunden werden. (2.Petr 3,10)

Als Jesus in den Himmel zurückgegangen war, standen Engel neben den zurückgebliebenen Jüngern. Die sagten:

Den muß freilich der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von jeher geredet hat. (Apg 3,21)

Offenbar sprachen Sie von der Zeit, die mit dem Tag des Herrn beginnt. Auch an anderer Stelle wird deutlich: Wenn Jesus wiederkommt, wird dieser Tag des Herrn sein. Ein Tag der Zerstörung und des unvorstellbaren Entsetzens für die, die den Herrn hassen und ein herrlicher Tag für die, die ihn jetzt schon lieben. Ein Tag mit dem ein wunderbares neues Zeitalter für die Menschheit anbricht.