Kann man etwas Sicheres über Gott wissen?

Was ist die wahre Lehre über Gott?

Rein menschlich betrachtet ist es unmöglich eine Antwort auf diese Frage zu finden. Darum neigen die meisten Menschen dazu, sich aus verschiedenen Quellen zu bedienen. Die Bibel ist ein historisches Buch mit sehr hoher Glaubwürdigkeit. Aber natürlich gibt es hunderte von verschiedenen Lehren, die alle behaupten auf der Bibel aufzubauen.

Es gibt aber eine Antwort auf diese Frage durch „Offenbarung“. – Gott stellt sich uns vor, er stellt eine Beziehung zu ihm her und hilft uns, damit wir ihn kennenlernen. Das ist die „Lehre“, die von Gott kommt.

Ich meine, wenn es einen realen Gott gibt (und es gibt ihn), dann muss es auch eine Wahrheit geben – eben die Lehre, die das korrekte Bild von Gott zeigt. Weil natürlich Gott für das menschliche begrenzte Gehirn nicht verstehbar ist, muss auch die „richtige“ Lehre von Gott kommen und auch mit Gottes Hilfe gelehrt werden. Wir brauchen diese „Offenbarung“ von Gott. Alles andere bleibt zwangsläufig auf das menschliche Denken beschränkt und ist nicht ausreichend, um Gott zu erfahren.

Die Bibel macht beides sehr klar: Sowohl den Anspruch einer absoluten Wahrheit, was das Bild von Gott betrifft, als auch die Notwendigkeit, dass Gott uns helfen muss die Wahrheit zu erkennen und von den tausenden anderen Meinungen über Gott zu unterscheiden.

Was die Bibel über sich selber sagt.

Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit,
(2.Tim 3,16)

Ich tue euch aber kund, Brüder, daß das von mir verkündigte Evangelium nicht von menschlicher Art ist. Ich habe es nämlich weder von einem Menschen empfangen noch erlernt, sondern durch Offenbarung Jesu Christi. (Gal 1,11 und 12)

(weitere Bibelstellen zu diesem Thema: Jak 1,17, 2.Kor 1,18, Ps 119,89)

Gott will, dass du ihn kennenlernst.

Weil Gott wirklich existiert und er eine persönliche Beziehung zu dir will, ist er auch für dich erfahrbar! Er sagt: „Und sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen“. (Jes 29,13+14a)

Bei der Frage nach der richtigen Lehre geht es in meinen Augen nicht um Rechthaberei oder um die Verteidigung von irgendwelchen religiösen Ansichten, sondern um praktische Fragen: Wie kann ich den real existierenden Gott kennenlernen? Wie kann ich ihm begegnen? Wie sieht Gott mich und die Welt? Was ist sein Plan für mein Leben? Die Antworten können dein Leben verändern!

Wenn wir die Wahrheit verpassen, verpassen wir Gott, der die Wahrheit in Person ist. Er ist die Realität und Wahrheit, die hinter allen Dingen steht. Deshalb sagte auch der Apostel Johannes:

Jeder, der weitergeht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. (2.Joh 1,9)

Wie soll man denn Gott kennenlernen, ohne dass Gott einem entgegenkommt? Die Götter, die man kennenlernen kann, sind die, die von Menschen gemacht wurden und deshalb von Menschen verstehbar, begreifbar und erfahrbar sind. Der wahre Gott steht aber weit über unseren Gedanken:

Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. (Jes 55,9)

Die gute Nachricht ist: Er will sich uns mitteilen und uns sogar zu seinen „Kindern“ machen. All das können wir nur erfassen und erfahren durch Gottes Hilfe – indem er uns seinen Geist gibt. Der Geist Gottes ist der Lehrer, der die Bibel lebendig und kraftvoll macht.

Uns aber hat Gott es geoffenbart durch den Geist, denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes. Denn wer von den Menschen weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes. (1.Kor 2,10+11)

Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben; (Joh 6,63)

Gott selber will dafür sorgen, dass wir ihn immer besser kennenlernen und verstehen. Das Wichtigste, was man über Gott wissen kann, hat Gott uns gezeigt indem er Mensch wurde. Jeder, den Gott zu Wahrheit hinführt, wird deshalb zu Jesus geführt:

Es steht in den Propheten geschrieben: «Und sie werden alle von Gott gelehrt sein.» Jeder, der von dem Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. (Joh 6,45)

(vergl. 1.Thes 4,9, Jes 54,13)

Wahrheit erweist sich als wahr – Lügen erweisen sich als leeres Geschwätz.

Was ist die richtige Lehre? Ganz einfach: Die Lehre, die dazu führt, dass ich Gott begegne, seine Gegenwart erfahre und in eine wachsende Beziehung zu ihm hineingeführt werde. Wenn ich den Willen Gottes tun will – d.h. wenn ich mit ihm und für ihn leben will, dann wird die wahre Lehre sich bestätigen. Ich erfahre dann die Lehre als praktisch und kraftvoll. Sie führt mich dahin, reiche Erfahrungen mit Gott zu machen. Auch Jesus hat so gelehrt:

Da antwortete ihnen Jesus und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat. Wenn jemand seinen Willen tun will, so wird er von der Lehre wissen, ob sie aus Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede. (Joh 7,16+17)

Der Glaube kommt aus der Predigt und die wahre Predigt und Lehre kommt aus dem Wort Gottes (Röm 10,17). Das wird sich auch in deinem Leben kraftvoll zeigen.

Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. (Joh 7,38)